Zeiten der Angst

Es sind Zeiten der Angst.
Nicht, weil da mehr Angst ist,
sondern, weil sie einen Namen trägt
der sie unsichtbar macht.
Nicht, weil sie mehr Menschen berührt
sondern, weil sie an den Ästen sägt
die wir nicht sehen
während wir sie Halt suchend umklammern.

Es sind Zeiten der Angst.
Nicht, weil sie uns lähmt,
sondern, weil sie die helfende Hand
mit Misstrauen besieht.
Nicht, weil Grenzen übertreten,
sondern, weil so manche steile Wand
zwischen Vertrauten gebaut
nun zu Abgründen getauft.

Es sind Zeiten der Angst,
in denen wir auch zusammenstehen,
du deine Liebe in dir rufen hören kannst
und wir uns Gegenseitig mit Hoffnung versehen.
So bringe unsere Angst und Verwirrung
getragen von Liebe und Geduld
unseren Gemeinsamen Herzschlag in Schwung.


An dieses Gedicht hänge ich eine Einladung an Dich; Denn es ist zeigt sich in meiner Lyrikausstellung, die ab dem 5.12.2020 mit verschiedenen Gedichten mit dem Entstehungshintergrund „Corona“ ein gemeinsames Erleben dieser schwierigen Zeit als Ziel hat. Ab 19 Uhr beginnt die Eröffnung – in diesem Neuartigen Format im Spatial Chat ist auch Raum für eure Gedanken und Kunstergüsse und ich würde mich sehr freuen, euch dort zu begegnen!

Hier ist der Link zum Raum: https://spatial.chat/s/FunkenAnDich

Und hier nochmal die Einladung mit den Details:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.