Das Dilemma

Ich habe Muster gewebt
Lange nach ihnen gelebt
Hab sie jetzt langsam zerlegt
Doch bekomm sie nicht bewegt

Denn ihr kennt mich nur mit ihnen
Sie sind euch als Stärken erschienen
Für sie lerntet ihr mich lieben
Werd ich euch ohne sie verlieren?

Doch ich muss sie durchbrechen
Weil sie meine Grenzen verletzen
Sich auf meine Schulter setzen
Sie lassen mich schnaufen und ätzen

Ach würde es nur um euch gehen
Könnt ich euch Vertrauen geben
Aber wie soll ich mich selber lieben
Wenn meine Werte mit ihnen fliegen

Meine Werte und meine Schätzung
Meine Wertschätzung
An mich selbst
Mein Selbstwert

Der auf diesen Mustern baut
Wird Stück für Stück zerkaut
Wenn ich sie verlassen will
Dann schreit er und wird nie mehr still

Drum muss ich mich entscheiden
Muster oder Wertlosigkeit
Beides lässt mich leiden

2 Gedanken zu „Das Dilemma“

  1. Ich spüre es sehr!!
    danke für die Worte, für etwas dass mir so sehr begegnet in den letzten Monaten in mir, hier so kristallklar und dann noch sich so fein reimend.
    (wie) kann ich mit diesem veränderten Innenraum dem Außenraum entgegentreten?…..

    Hab dank!!!!!!

  2. 🦋finds richtig toll. da resoniert ganz viel. auch wenn ich nicht weiß worum es genau bei dir geht und auch irgendwie nicht womit es bei mir resoniert, ich kann ich was gut greifen und mitnehmen. vielen Dank fürs Teilen! und lieben Gruß <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.