4.

Das Mädchen lief durch die U-Bahn. Sie war 6 Jahre alt und trug ein karriertes Kleid mit einer zuckerwattefarbenen Felljacke darüber. Sie lief die ganze Strecke des U-Bahnwagons entlang, dann wieder zurück zu ihrer Mutter. Sie fiehl auf. Sie hatte keine Angst, nicht vor der Entfernung zu ihrer Mutter, nicht vor den Menschen in den Gängen. Als die U-Bahn sich durch eine Biegung wand, tauchte sie auf, an einer gelben Metallstange hängend. Sie kletterte daran hinauf, hangelte sich in die Mitte der quer gelgten Strebe. Sie schwang vor und zurück. Eine Akrobatin in der U-Bahn. Sechs, blond, furchtlos.

2 Gedanken zu „4.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.