Gehen

Ihr geht und ich lasse euch gehen,
weil ich euch nicht halten kann,
euren Flug nicht behindern,
obwohl ich manchmal wünschte jemand bliebe,
um mich zu halten.

Ich beobachte eure Flügel,
wie schön sie von unten schimmern –
ich weiß, dass ihr nicht weg seid,
aber ihr seid auch nicht da,
um meine Flügel zu bauen.

Das muss ich wohl alleine machen,
es ist der Moment gekommen,
in dem mir mein Spiegelbild ins Gesicht spuckt,
damit ich endlich ehrlich werde
und zu gehen beginne.

„Gehen“ weiterlesen

Reiseplan

06 come along 10
Ich leg das Handy weg, spüre den Schmerz.
Lenke mich nicht mehr ab, sacke zusammen.
Zögerte den Morgen heraus, sodass er den ganzen Tag einnahm.
Warum habe ich so viel mich hemmende Angst?
Die schreiend verlangt, dass andere keine eigenen Pläne machen.
Sie überraschen mich.

Denn, immer wenn ich übers Reisen nachdenke,
andere Pläne haben und ich feststelle, dass ich mir nicht zutraue auf meinen Beinen zu stehen, wenn ich mich schon alleine weinend dort seh, weil ich einfach blind erwartet habe, dass andere das wollen, was ich auch will, aber eigentlich gar nicht weiß, was das ist, weil ich gar keine Sekunde damit verbrachte habe, meine Bedürfnisse zu verstehen,
habe ich Angst.

„Reiseplan“ weiterlesen