Momentaufnahme von dem Moment, in dem ich vieles erahnen konnte.

29.10.21 Schreibtisch am Fenster kurz nach Mitternacht mit dieser Musik im Hintergrund, wortwolle

Greifbar wurde benanntes,
dadurch erkannte’s,
dass es mich nicht mehr einhüllen konnte.
Ich fühlte mich kurz frei – sah neue Horizonte.

Ich kämpfe damit mich als wertvoll, liebenswert und wichtig zu sehen. Denn du musst versteh’n, dass mir zu viel eingeredet wurde, dass ich nichts tu. Andere sehen aus der Ferne immer so tätig aus. Sag mir, seh ich noch fertig aus? Ich ruh mich nicht mehr aus, finde langsam in ein Sein, in dem ich fließe, ohne nur zu treiben.

Eingehüllt von Tatendrang,
Tun stand so lange hinten an,
doch jetzt fang ich gleich an,
tanze durch ein Leben voller Sanftmut.

Hab Mut, für Langsamkeit & Zärtlichkeit mit dir selbst.
Es glänzt dein Selbstbild in Farben aus du-hast-dich-lieb.
Ganz, ganz langsam fasst du fuß im Wirrwarr.
Es wird ganz klar, wie richtig du bist und wie sehr du spürst, wo du hin willst.

Ohne Publikum und Angst, was ist es Wert von dir getan zu werden, selbst wenn es schiefgeht, ganz verdreht?
Da ist eine Kraft in dir, wo will sie hin?
Da ist Kraft in uns, sind nicht getrennt.
Junge Geschichte der Getrenntheit schafft ein Fundament des Leidens, doch es wechseln die Zeiten.

1398 in feurig in Dayss.

I am so much more than what I create
I am so much more than what I do
I am so much more than what I say
I am so much more than what I think
I am so much more than how much I show up
I am so much more than my body
I am so much more than what mind
I am
I am so much
I am so much love
I am, am I?
yes.
I am
We!

it’s not a race

1391 in feurig in Dayss vor einer Woche.

little waves

Autor*in: Mara

Manchmal kommentiere ich 🦋 um zu zeigen, dass ich etwas gesehen und eine Verbindung damit habe. Ansonst ist hier viel meiner Kunst. Ich habe mir angewöhnt, jeden Tag etwas zu zeichnen und zu schreiben. Für fünf Monate des Jahres 2020 habe ich täglich ein come along Gedicht geschrieben. Das aktuelle Schreib-Projekt heißt wortwolle und da machen auch noch andere liebe Menschen mit c: Zeichnen tue ich jeden Tag in eins meiner sieben kleine Bücher für das Projekt Dayss. Es geht viel um meine Gefühle. Oft frage ich mich Abends vor dem Schlafen gehen, wie es mir geht und bringe das dann zu Papier. Ich hoffe dir gefällt es hier im Offenen Kunst Raum und vielleicht willst du ja auch selber was teilen. Ich würde mich sehr freuen. Für alle Hinweise zu technischen Probleme oder deine generellen Gedanken oder Fragen zur Website bin ich dankbar c: Kontakt am liebsten über Signal oder Threema: S9P27AFT E-Mail: mara@tapetenresonanz.de Telegram: @ehuzy

2 Gedanken zu „Momentaufnahme von dem Moment, in dem ich vieles erahnen konnte.“

    1. Oh, vielen lieben Dank, für deine Resonanz! Bedeute mir viel. Ich war ehrlich gesagt schonmal kurz davor es zu löschen, weil es sich so komisch allein im Raum angefühlt hat 🦋

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.