Für Melancholika

So jung und schon Melancholika.
So jung und weißt schon nicht mehr wie du früher warst.
So jung und noch nicht politikverdrossen.
So jung und schon n‘ Depression genossen.
So jung und lang nicht mehr die Kakteen gegossen,
und die Gossen kennst du auch schon.

So jung und weißt wie irre es ist,
dass du nur noch auf Pappen bist.
So jung und schon verloren,
bist zum Funktionieren nicht geboren.
So jung und suchst schon nach dem Sinn,
bist doch ein Wurf zum Menschen hin.
Mit FastFood besoffen
und mit Netflix abgeschossen,
schwelgst du vor dir hin.

Komm wir bilden eine Selbsthilfegruppe,
rohes Gemüse, in ungesalzener Suppe.
Zeit umzurühren, aufzurühren,
Zeit etwas zu spüren.

Komm lass uns trocken werden,
auf diesen Tränen getränkten Bergen,
des absoluten Wahn.
Willkommen,
bei den anonymen Melancholikan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.