Drapetomanie

Die Jugend ist versklavt.

Wissen ist Macht,
doch wirklich mächtig ist,
wer das Wissen macht.

In pädagogischen Gehirnwäschen
geht es nicht um Potenzialentfaltung.
Ich sehe keine Gesichter, nur Zensuren.
Das ist Machtvereidlung.

Nur angepasstes Genie
oder krank vor Lernbolemie?
Bitter ernst gemeinte Ironie.

Das Geschlecht ist versklavt.

Bezeichnungen als Verhütungsmittel,
Flucht hinter Maskerade,
klanglos übernommen
von Menschen im Kittel.

Weil man nicht über den Rand malen darf,
ziehen wir die Grenzen scharf.

Geschlechterrollen sind wie Muster von Mandalas,
gleicher Begriff von Liebe wie ein Fisch im Glas.

Die Liebe ist versklavt.

So unerklärlicher Trieb,
reduziert auf`s Schlüssel-Schloss-Prinzip.

Monogamer Scham
legt so manchen Schmetterling lahm.

Vergeben oder allein.
Besitzen oder sein.

Wer sich befreit,
begreift der Liebe Unantastbarkeit.

Drapetomanie ist heilbar.
In Huxleys Welt war doch auch nicht alles schlecht.
Die anderen kommen doch auch klar.
Wir haben´s doch gut!

Drapetomanie; Diagnose im 19. Jahrhundert, für den Drang der Sklaven aus der Gefangenschafft zu entfliehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.